Bitchassmagazine

| Feministisch |
Magazine
typischermontag-shortstory

Ein typischer Montag

Verschlafen drehe ich mich um und versuche den Druck auf meiner Blase noch ein wenig zu ignorieren, wenig erfolgreich, denn ich fange an nachzudenken und kommen schnell zu dem Schluss, dass ich lieber aufstehe und auf's Klo gehe. Ich hänge mir fröstelnd meinen Bademantel über, tapse leise ins Bad und genieße die morgendliche Erleichterung.
headerbild-supermarkt

Supermarkt

Schon immer wurden Parabeln und kleine Fabeln verwendet, um das Leben besser verstehen zu können. In dieser Kategorie gibt es deshalb regelmäßig kleine, alltägliche Kurzgeschichten von mir, die Euch zum Nachdenken und hoffentlich auch zum Schmunzeln bringen sollen. 
im-rausch-der-selbstzweifel_bild

Im Rausch der Selbstzweifel

Selbstzweifel, wer hat die nicht, denke ich mir und weiß, dass dieser Gedanke nicht mehr hilft als ein Regenschirm bei einem stürmischen Unwetter. Mein Gewissen mit Floskeln zu beruhigen ist eine Art Prokrastinieren. Das ungute Gefühl noch eine Weile vor mir herschieben, bis ich gegen eine Wand stoße, es mich überfällt und auffrisst. Dramatische Worte für eine Sache, die wohl jedem ab und an passiert.
headerbild-wenn-das-essen-probleme-macht

Wenn das Essen Probleme macht

Blähungen, Durchfall und Magenschmerzen: Zunehmend mehr Menschen klagen über diese und ähnliche Symptome nach der Nahrungsaufnahme. Eine eindeutige Diagnose ist nicht in allen Fällen möglich – die Beschwerden sind dennoch da und sie zeigen, dass eine Intoleranz nicht bloß die Antwort auf einen vorübergehenden Hype ist.
close-up-duel-fingers-1249214

Tattoos und ihre Nebenwirkungen

Ja Tattoos haben schon längst kein Knasti Image mehr und trotzdem verleihen sie einem immer noch eine ganz eigene Kategorie. Denn tätowiert zu sein, bedeutet nicht nur Tinte unter der Haut zu tragen, sondern für die meisten auch der Ausdruck der eigenen Persönlichkeit in Form von Körperkunst. Genau wie bei Piercings, nur dass die leichter wieder verschwinden können. Tattoos dagegen bleiben.
Drag

Das Phänomen Ru Pauls Drag Race – ein Selbstversuch!

Eine Nacht lang in High Heels und Pailletten-Kleid durch die Kölner Innenstadt. Für einige Frauen normal, aber für Lenni (28) eine ganz neue Erfahrung. Der neue Hype „RuPauls Dragrace” aus den Staaten, hat nicht nur die Schwulenszene überzeugt, sondern auch viele andere Fans gewonnen.
Karla Wagner

Karla Wagner // Multimedia, Autorin, Social-Media

studiert an der TH Köln, Online Redaktion und mit Faszination geht sie ihrer Leidenschaft für Film und Fotografie nach.

Lange Zeit stand sie auf der Bühne und vor der Kamera. Die Welt hat sie schon bereist, Menschen inspiriert und sich Abenteuern gestellt. Mit 30 krempelte sie ihr Leben nochmal um und entdeckte ihre Leidenschaft zum Journalismus.

“Ich habe diesen Blog erstellt um eine Plattform für meine Fotografien und Videoreportagen zu schaffen. Themen aus der LGBTQ Community sind für mich sehr wichtig und ich möchte dahin gehend für mehr Gesprächsstoff sorgen. Redet mehr über eure Sexualität und euren Vorlieben, redet über Gendergleichheit oder über “Weltfrieden” aber redet und tauscht euch aus! Ich möchte Menschen ermutigen, im Bereich der sexuellen Orientierung offener gegenüber sich selbst und anderen zu werden.” 

Sophia Meyer

Sophia Meyer // Technik, Autorin, Redakteurin

studiert an der TH Köln, Online Redaktion und hat eine große Leidenschaft für das Diskutieren.

Am liebsten diskutiert sie über ihr Herzensthema: Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Und ja die Ökoschublade steht ihr prinzipiell gut, aber eine Schublade wäre ja viel zu langweilig. Schon als sie ein kleiner Mensch war, träumte sie davon zu schreiben und dadurch die Sicht auf die Dinge zu beeinflussen.

“Die Menschen haben es schon viel zu lange versäumt, das zu schätzen, was sie haben, offen und ehrlich miteinander zu reden, zu diskutieren und sich nicht hinter leeren Masken und falschen Versprechungen zu verstecken. Probleme endlich in die Hand zu nehmen und miteinander eine Lösung zu finden, die allen hilft und nicht nur denjenigen, die am meisten Macht haben. Wir sollten endlich anfangen Dinge wert zuschätzen und zu lieben. Deshalb machen wir den Anfang und reden darüber, um Denkanstöße zu geben und wichtigen Themen ihren nötigen Raum zu geben.”